Konzert im Rahmen des Projekts „Junge Kirche“ in Aschendorf

Der Gospelchor Sustrum-Moor gab am 27. Oktober 2013 um 17:00 Uhr im Rahmen des Projekts „Junge Kirche“ ein Konzert in der St. Amandus-Kirche Aschendorf. Die zahlreichen, gut gelaunten und lockeren Besucher machten das Konzert zu einem einmaligen Erlebnis. Der Chor wurde für seine Leistung mit stehenden Ovationen belohnt.

Es folgen weitere Informationen zum Projekt „Junge Kirche“:

Plakat - Für volle Auflösung klicken

Plakat – Für volle Auflösung klicken

Kirche ist langweilig und verstaubt. Diesem Vorurteil treten die Organisatoren eines Projektes namens „Junge Kirche“ entgegen. Unter dem Motto „Wer bis du? – Du bist wer!“ haben sie eine Erlebnisausstellung und eine Veranstaltungsreihe für Jugendliche und (junge) Erwachsene auf die Beine gestellt. Ziel ist es, junge und erwachsene Menschen anzusprechen, indem Fragen aufgeworfen, Werte vermittelt und Impulse zum Glauben angeboten werden. „Wir wollen aber keine vorgefertigten Antworten geben“, sagt Christian Griep-Raming, Gemeindereferent in Aschendorf. 

„Junge Kirche“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von hauptamtlich Verantwortlichen in der Jugendarbeit des Katholischen Jugendbüros Emsland-Nord, des Dekanates Emsland-Nord und der St.-Amandus-Pfarrgemeinde. Die Idee entstand bei den Organisatoren nach dem Katholikentag 2008 in Osnabrück. Wie Dekanatsjugendreferent Christian Griep-Raming erklärt, sind Jugendkirchen in vielen anderen Bistümern etabliert. Im nördlichen Emsland soll mithilfe des Projektes ein neuer Stil für die Region entwickelt werden, der Jugendlichen ungewöhnliche Zugänge zur Kirche anbietet und umgekehrt.Herausforderung ist den Organisatoren zufolge, dem Anliegen auf die Spur zu kommen, das ein Jugendlicher auf die Frage nach dem Aussehen seiner „Wunschkirche“ so formuliert hat: „Kirche sollte das Gefühl vermitteln, dass nichts zwanghaft passieren muss, aber dass man eingeladen ist, zu kommen und mitzuwirken und dass man gerne kommt, weil man sich selbst darin wiederfinden kann und dass Religion und Glaube nicht überholt sind.“

Quelle: Auszüge eines Artikels der NOZ vom 28.08.2013. Vollständiger Artikel hier